Ja zur Abstellplatzverordnung (APV)

APV-Ja.JPG
  • JA! zu einem attraktiveren Uster
    Individuelle Mobilität gewährleisten bedeutet in einer modernen Stadt nicht nur Autoverkehr, sondern auch Fuss- und Veloverkehr. Mit der neuen APV wird sichergestellt, dass genügend Veloabstellplätze vorhanden sind.

  • JA! zu einem gut schweizerischen Kompromiss
    Die Vorlage ist ein vernünftiger Kompromiss – ein Kompromiss für die Zukunft. Der stadträtliche Antrag wurde im Gemeinderat zugunsten der Wirtschaft korrigiert: in den meisten Gebieten wurde die Anzahl zulässiger Beschäftigten-parkplätze deutlich – um bis zu 50% – erhöht.

  • JA! zu weniger Stau in der Stadt
    Es bringt der Wirtschaft am meisten, wenn die Strassen von denen benutzt werden, die sie auch wirklich brauchen, wie zum Beispiel Handwerker und Lieferanten. Daher gilt: nicht mit unnötigem Verkehr Stau produzieren.

  • JA! zu autoarmen Wohnen
    Heute müssen vergleichsweise viele Parkplätze gebaut werden, auch wenn jemand gar nicht will. Erst mit der neuen Abstellplatzverordnung wird ermöglicht, dass man nur wenige oder sogar gar keine Parkplätze bauen muss.

  • JA! zu genügend Parkplätzen im Zentrum
    Heute bestehen im Zentrum bereits rund 1000 öffentlich zugängliche Parkplätze. Wird mehr gebaut, kommen auch mit der neuen APV weitere hinzu, z.B. alleine beim Gerichtsareal über 200. Parkplätze werden auch künftig keine Mangelware sein.


die Gletscher-Initiative unterschreiben

Die Gletscher-Initiative fordert netto null Emissionen bis 2050. Sie will die Ziele des Pariser Klimaabkommens in der Verfassung verankern und die Schweiz auf Klimakurs bringen.
Hier unterschreiben!

Grüne im Gemeinderat

Hier findest du Vorstösse, Anregungen und Erklärungen der Grünen Fraktion im Gemeinderat.


SpitalUster.JPG

Fusionspläne der Spitäler Uster und Wetzikon

Hinwil, Pfäffikon und Uster, 23. April 2019. Die Spitalleitungen der beiden Spitäler Wetzikon und Uster manövrieren sich mit ihrem Vorpreschen in Sachen Fusion ins politische Abseits.Sie scheinen aus der Volksabstimmung von 2015 zur Privatisierung des Spitals Uster nichts gelernt zu haben. Sie agieren intransparent und versäumen es in angemessener Weise zu kommunizieren. Unter diesen Vorzeichen können die Grünen das Vorhaben keinesfalls gutheissen und werden den Stimmberechtigten der von einer Spital-Fusion betroffenen Gemeinden diese zur Ablehnung empfehlen.
Medienmitteilung der Grünen Bezirk Uster, Hinwil und Pfäffikon.
Stellungnahme zur Vernehmlassung der Grünen Bezirk Uster, Hinwil und Pfäffikon.


Rosengarten.JPG

Nein zum Rosengartentunnel

Nein zum Rosengartentunnel (Kantonales Referendum)

Die Grünen setzt sich entschieden gegen das unnötige Projekt «Rosengartentram und Rosengartentunnel» ein, weil es Mehrverkehr in die Stadt schwemmt. Wir fordern stattdessen eine Tempo- und Spurreduktion sowie separate Velowege, damit Anwohnende vor Lärm und Abgasen geschützt werden.
Info und Unterschriftenbogen


Kreislauf-Initiative.JPG

Kreislauf-Initiative

Im Kanton Zürich soll es im Klimaschutz endlich vorwärts gehen. Die Ressourcenverschwendung soll gestoppt und ein wichtiger Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft gemacht werden.
Info und Unterschriftenbogen


Doppelinitiative von Pro Natura.

In der Schweiz sind viele Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Von den Agglomerationen her verbreitet sich ein monotoner Siedlungsteppich mit Wohnsilos, Lager- und Treibhäusern in der Landschaft. Gleichzeitig durchlöchern Behörden und Politik die langjährig bewährte Naturschutzpolitik.
Info und Unterschriftenbögen


Kuehe.JPG

Massentierhaltungs-Initiative

Als Grundsatz fordert die Massentierhaltungsinitiative, dass die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung respektiert wird. Dies schliesst die Massentierhaltung aus. Das heisst, die industrielle Tierhaltung zur möglichst effizienten Gewinnung tierischer Erzeugnisse, bei der das Tierwohl systematisch verletzt wird, soll in der Schweiz zukünftig nicht mehr zulässig sein. Das schweizerische Tierschutzrecht und die einschlägigen Einfuhrbestimmungen sollen dementsprechend angepasst werden.
Unterschriftenbogen


Velobörse Uster, Stadthausplatz

13. April 2019
Hier findest du weitere Infos.


Kantonsratswahlen: Wir setzen auf Bisherige und Jugend

Auf Rang 1 haben wir bei unserer Liste für die Kantonsratswahlen 2019 unsere bewährte Kantonsrätin und Bildungspolitikerin Karin Fehr gesetzt. Dahinter folgen mit Julian Croci und Meret Schneider zwei junge Politiker mit reicher politischer Erfahrung. Kandidat*innen Bezirk Uster
Zudem haben wir mit Martin Neukom einen sehr guten Kandidaten für den Regierungsrat.
Unsere Empfehlung für die Regierungsratswahlen findest du hier.


GLP.JPG

GLP-Talk, Diskussion zwischen Grüne und GLP

Die Veranstaltung findet am 13. März um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Uster statt.

Thema: Mehr Ökologie im Kanton Zürich. Wie machen das die GLP, wie die Grünen?

An der Gesprächsrunde nehmen teil:

  • Jürg Mäder, Regierungsratskandidat GLP

  • Martin Neukom, Regierungsratskandidat Grüne Partei

  • Benno Scherrer, Kantonsrat GLP

  • Karin Fehr, Kantonsrätin Grüne Partei

Anschluss an die Veranstaltung wird ein Apéro offeriert von der GLP Uster


Panzer.JPG

Korrektur-Initiative gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer

Unterschriftenbogen

Die Lancierung der Korrektur-Initiative stellt sicher, dass die humanitäre Tradition der Schweiz verteidigt und die demokratische Mitbestimmung der Bevölkerung sichergestellt wird. Wie wichtig diese Mitbestimmung ist, zeigte sich in den letzten Monaten, als der Bundesrat seinen Entscheid, künftig Kriegsmaterialexporte in Bürgerkriegsländer zu erlauben, unter dem Druck der Bevölkerung rückgängig machen musste.


KlimaDemo.JPG

NATIONALE KLIMADEMO am 2. Februar

Mit den streikenden Jugendlichen gewinnt die Klimabewegung in der Schweiz weiter an Fahrt. Das ist gut so. Denn nur gemeinsam werden wir es schaffen, die grösste Herausforderung der Menschheit zu meistern und die Klimaerhitzung einzudämmen.
Nationale Klimademo
Wir treffen uns um 13:00 Uhr beim Bahnhofskiosk Uster und nehmen die S9 von 13:09 Uhr Richtung Zürich.