Meret Schneider

Ich bin Meret Schneider, bin im Zürcher Oberland aufgewachsen und habe mit 16 Jahren die Jungen Grünen Zürcher Oberland mitgegründet. Während des Studiums der Sprachwissenschaften, Umweltwissenschaften und der Publizistik war ich Präsidentin der Jungen Grünen Zürich und habe unter anderem die Initiative für den Atomausstieg und die Grüne Wirtschaft mitkoordiniert. 
Nach dem Studium habe ich bei Sentience Politics als Projektleitung verschiedener kommunaler Initiative für nachhaltige Ernährung begonnen und bin dort jetzt Co-Geschäftsleitung. Ausserdem bin ich Initiantin der eidgenössischen Volksinitiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" und leite mit meiner Co-Geschäftsleitung die Kampagne dazu. Da mir auch ein respektvoller Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen und insbesondere mit Lebensmittel sehr am Herzen liegt, engagiere ich mich auch stark bei Foodsharing und hole Lebensmittel ab, die nicht mehr verkauft werden können um sie Personen zu bringen, die sie brauchen.
Meine grosse unpolitische Leidenschaft ist das Laufen und die Berge. Gern bin ich im Sommer und im Winter in den Bergen, mache Trailläufe oder geniesse die Natur wandernd. An einem perfekten Tag unternehme ich eine lange Bergtour, besuche meine Lieblingsalpen und beende den Tag bei einem feinen Znacht mit Freunden und - ganz lassen kann ich es nicht - politischen Diskussionen.

Seit 2014 bin ich Gemeinderätin in Uster und Mitglied der Rechnungsprüfungskommission und Kommission für Planung und Bau. Vorstandsmitglied der Grünen Bezirk Uster.

Meret-Schneider 50.jpg

Was ist mir wichtig

  • Förderung der Ressourcenschonenden Ernährung: Weniger Fast, mehr Fair - für Menschen und Tiere!

  • Ein nachhaltiger Umgang mit unserem Kulturland: nicht weiter ökologisch wertvolle Flächen überbauen und keine Bauten auf der grünen Wiese!

  • Usters Kantinen und Verpflegungsstätten setzten den Fokus auf pflanzenbasierten, regional produzierten und saisonalen Angeboten!

  • Uster nimmt seine Verantwortung in Bezug auf die Flüchtlingskrise wahr und bietet Geflüchteten Hand zur Integration in die Gesellschaft und das Berufsleben.

  • Eine lebendige und kreative Stadt als Ziel: Uster bietet innovativen Projekten und Startups attraktive Möglichkeiten, sich hier niederzulassen und sich auch wirtschaftlich zu entwickeln.

  • Uster sorgt für genug bezahlbaren Wohnraum: Ziel ist ein Uster für alle Generationen und alle Bevölkerungsschichten. Für eine belebte und farbige Stadt!